Mystixx’ Rennanalyse #7 – Kanada

Wieder ist einige Zeit vergangen, ein Formel 1 Rennen wurde gefahren und das heißt genau 1: Eine neue Rennanalyse zum Diskutieren steht bereit! Es ging über den großen Teich ab nach Kanada. Es sollte ein durchwachsenes Wochenende werden. Ein Grund hierfür waren die wechselnden Wetterbedingungen. Die Trainings und das Qualifying wurde primär durch feuchte Fahrbahnen bestimmt, wohingegen das heutige Rennen komplett im Trockenen statt fand. Nässe ist immer ein Risikoelement, dass für unfreiwillige Ausritte und Crashs sorgt, aber auch oft genug für die eine oder andere Überraschung. So sollte es folglich auch gestern wieder sein!

F1_Kanada_MAS_MonacoDoch zunächst noch einige Nachträge zu den Ereignissen aus Monaco und dem “Reifenskandal” bzw. den geheimen Reifentests von Pirelli und Mercedes. Ferrari-Pilot F. Massa flog im Fürstentum gleich zwei Mal ab und das nicht gerade leicht. Wie jedoch mit seinen Unfällen umgegangen wurde, sei nicht sehr positiv gewesen. So habe er einmal, trotz hartem Einschlag einen “200 Meter langen Fußmarsch” absolvieren müssen, um über den Zaun klettern zu können und beim zweiten Mal habe er gar 20 Minuten auf eine erste Untersuchung warten müssen. Da es sich bei Monaco um keine Rennstrecke im eigentlichen Sinne handelt, gibt es in diesen Bereichen scheinbar noch Nachholbedarf. Ebenfalls in Sachen Monaco muss R. Grosjean für das Kanada-Rennen eine Strafversetzung von 10 Startplätzen für seinen verursachten Crash hinnehmen.

In Sachen “Mercedes-Geheimtest” wird am 20.06. das FIA-Tribunal über mögliche Konsequenzen verhandeln. Bis dahin heißt es also noch abwarten und die Füße still halten. Natürlich wird das Thema nach Ausgang der Verhandlung hier zur Diskussion stehen. Doch nun hin zu den aktuellen Renngeschehnissen von diesem Wochenende:

F1_Kanada_Q2Wie bereits angesprochen waren die Bedingungen für das Qualifying eher schwierig und feucht. So flog F. Massa auch in Kanada ab und verursachte in Q2 eine Unterbrechung 1:59 Min. vor dem Ende der zweiten Session. Da die Strecke jedoch zum Ende der Sessions immer besser wurden, wollten nahezu alle noch in der verbleibenden Zeit eine Runde drehen, um den Sprung in die Top Ten und damit Q3 schaffen. Folglich wurde es am Boxenausgang mehr als eng und Räikkönen sowie Ricciardo stellten Ihre Wagen einfach mal in zweiter Reihe ab und verließen so die Boxenausfahrt. Dies kostete die beiden Piloten im Nachhinein 2 Startplätze, da sie ebenfalls strafversetzt wurden. Sebastian Vettel sicherte sich vor Lewis Hamilton die Pole Position. Überraschender Dritter wurde V. Bottas, dessen Williams sehr stark auf die schlechten Bedingungen abgestimmt worden war. Damit startete der Finne vor Rosberg, Webber und Alonso. Von Position 7 ging Vergne ins Rennen und dahinter dann Sutil, der durch die Strafversetzung von Kimi profitierte. Hülkenberg ging von 9 und besagter Räikkönen von 10 in den Großen Preis von Kanada.

F1_Kanada_StartBeginnen wir mit der ersten von 70 Runden und einem gelungenen Start für den Weltmeister. Vettel behauptet seine Position gegenüber Hamilton, nur für Bottas, sah es wie erwartet nicht all zu gut aus. Bereits in den ersten beiden Kurven verlor er 2 Plätze an Rosberg und Webber. Am Ende der ersten Runde war Bottas bereits auf Position 6 zurück gefallen. Vettel kann sich schnell absetzten und rutscht aus dem DRS-Fenster für Hamilton, während Alonso und Webber fighten. In Runde 6 wirds dann eng für Sutil und sein Force India macht eine elegante 360°-Drehung, kommt aber mit Positionsverlust und dem Schrecken davon. Doch damit nicht genug: Maldonardo fährt Sutil darauf hin auch noch leicht ins Heck, wodurch dessen Heckflügel leicht hinunter hängt, aber keine größere Beeinträchtigung außer einen Sicherheitsstopp zur Folge hat. Pastor Maldonardo holt sich für das verursachen dieser Kollision eine Durchfahrtsstrafe ab, nachdem die Rennkommissare den Vorfall knappe 10 Runden später analysiert hatten. Kanada ist bekannt dafür die Bremsen der Formel-1-Boliden stark zu beanspruchen. So machen Rosberg und Räikkönen in Runde 10 auf sich aufmerksam. Rosbergs Vorder-Bremsen seien zu kalt und Kimi beschwert sich über ein zu weiches Bremspedal.

Ab Runde 14 werden die ersten Stopps eingeleitet. Der Führende, Vettel, kommt in Runde 16 an die Box. Gleiches tut daraufhin Fernando Alonso, wodurch Hamilton vorerst schnell und allein an der Spitze weiter fährt. Felipe Masse, der nach seinem Crash in Q2 von Position 16 gestartet war hatte sich indes auf Platz 10 vorgekämpft. Doch auch er stoppte anschließend in Runde 17 und fiel 4 Plätze zurück auf Rang 14. Rosbergs nächster Funkspruch in Runde 18 war ebenfalls besorgniserregend. So hieß es, dass seine Temperatur in der “Danger Zone” sei. Ob es sich hierbei wieder um die Bremsen handelte, blieb jedoch offen. Hamilton verliert derweil Zeit an der Spitze, da Vettel mit den neuen Reifen, doch deutlich schnellere Zeiten fahren konnte, als Hamilton an der Spitze. Einzige Konsequenz daraus war, der Stopp von Hamilton in Runde 19. Damit übernahm Vettel wieder die Führung vor Hamilton, Rosberg, Webber und Alonso.

Massa war weiter bestrebt seinen Ferrari nach vorn zu treiben und versucht es am Ende von Start/Ziel mit einer Attacke gegen Sutil. Dieser behauptet seine Position in Turn 1 und 2 jedoch vorerst. Bei Räikkönens Boxenstopp in Runde 22 gibt es dann ein Problem mit dem Wagenheber, wodurch das Auto früher absetzt als gewollt und er wertvolle Zeit an der Box verliert. Eine Runde später schnappen sich Sutil und Massa dann Jenson Button in den beiden DRS-Zonen und verbessern sich entsprechend um einen Platz nach vorn. Vettels Red Bull läuft wie eine 1, wodurch er in Runde 30 bereits gute 17 Sekunden Vorsprung auf Hamilton und knappe 27 auf den auf Postion 3 Fahrenden hat. An den gleichen Stellen, an denen es zuvor Button erwischt hatte, gelingt nun Webber und Alonso das Doppelpack gegen Nico Rosberg. Der Deutsche verliert damit 2 Plätze und findet sich auf Rang 5 wieder.

F1_Kanada_VDG_WEBNach gerade einmal 32 Runden kommt Rosberg erneut zum Reifenwechsel an die Box, was heißt, dass er 38 weitere Rennrunden mit diesen Reifen absolvieren solle für die geplante 2-Stopp-Strategie. Beim Stopp verliert der Mercedes-Pilot jedoch keine Position und kommt als Fünfter wieder zurück auf die Rennstrecke. Teamkollege Hamilton klagt indessen über ein nicht funktionierendes DRS-System. Zur Halbzeit lässt dann Van der Garde von sich hören. Trotz blauer Flaggen und einem sich schnell nähernden Mark Webber hielt er es nicht für nötig mit seinem Caterham in der Haarnadelkurve Platz zu machen und beschädigte damit den Frontflügel des Red Bulls, der kurze Zeit später ein kleines Seitenteil vorne links verlor. Somit dauerte es auch nicht lang, bis die Rennkommissare eine 10 sekündige Stop-and-Go-Strafe für das Ignorieren der Flaggen und Verursachen einer Kollision zu verhängen.

Überraschend war zu diesem Zeitpunkt, dass weder Grosjean noch Paul di Resta gestoppt hatten und damit nach 40 von 70 Rennrunden auf Punktekurs waren, obwohl die Ausgangspositionen mit 22 und 17 nicht all zu gut gewesen waren. Alonsos Ferrari drehte ein wenig auf und so gelang es ihm mit Hilfe von DRS in Runde 42 am Australier, Webber, vorbei zu gehen. Felipe Massa, der zwischenzeitlich wieder auf Rang 10 vorgefahren war stoppte erneut und verlor dieses Mal zwei Plätze. Eine Runde später kam dann auch Grosjean zu seinem Ersten und Einzigem Stopp für dieses Rennwochenende und verlor damit 3 Positionen und fiel auf Position 11 zurück. Vettel furh sein Rennen an der Spitze allein und schnell weiter. Die Beschädigung an Webbers Frontflügel war jedoch nicht ausschlaggebend, weshalb man sich in Runde 46 dazu entschloss bei seinem Stopp lediglich die Reifen zu wechseln. Allgemein war dies ein Trend, den wir in den vergangenen Rennen immer wieder beobachten konnten.

Van der Garde kollidierte erneut, was dieses Mal jedoch das aus für seinen Caterham bedeutete. Ebenfalls erwischte es Nico Hülkenberg, der Teil der Kollision war. Van der Garde fuhr noch ein ganzes Ende mit seinem abgerissenen Frontflügel unter dem Auto weiter, bis er dies abstellte. Hülkenberg, der sich bei der Kollision den Reifen beschädigt hatte, zog einen Notausgang vor, statt mit dem beschädigtem Reifen in einer der schnellen Passagen der Strecke weiter zu schleichen. Runde 47-49 gehörten dann wieder den Fahrern an der Spitze, die ihre letzten Stopps einlegten. Vettel, Hamilton und Alonso holten noch einmal neue Reifen ab. Sebastian Vettel der bis dato nicht sonderlich von den Verfolgern gefordert worden war und bisher noch nie in Kanada gewonnen hatte sorgte kurz später für mit einem kleinen Ausritt für einen kleinen “Schockmoment”. Danach ging es jedoch konzentriert weiter und sein Red Bull hatte außer ein paar Grasflecken aus Kurve 1 und 2 nichts weiter abbekommen.

F1_Kanada_CrashGegen Ende des Rennens saugte sich Alonso dann noch einmal an Hamilton ran. In Runde 56 betrug der Abstand nur noch knappe 2 Sekunden. Paul di Resta legte nun auch endlich seinen ersten einzigen Stopp ein, der zwischenzeitlich auf Rang 7 nach vorn gekommen war. Da Rosberg genug Vorsprung gegenüber J.-E. Vergne hatte holten ihn seine Mechaniker zu einem weiteren Sicherheitsstopp zwecks Reifenwechsel an die Box. Vergne tat anschließend genau das gleiche. Ärgerlich wurde es in Runde 60/61 dann noch einmal für Adrian Sutil, der zu lange blaue Flaggen ignoriert haben soll und damit noch eine Durchfahrtsstrafe kassierte und damit die Punkte für den Kanada Grand Prix fast abschreiben konnte. 7 Runden vor Schluss gelingt es Alonso dann noch Hamilton zu überholen, worauf kurz später noch eine kleine Berührung zwischen den beiden erfolte, bei der Hamilton wie schon Webber einige Zeit zuvor ein kleines Teil des Frontflügels verlor. Runde 63 war dann das aus für Gutierrez, der seinen Wagen elegant am Ende der Boxenausfahrt in der Leitplanke abstellte, wodurch das DRS noch einmal deaktiviert worden war. Eine Runde vor der Zieleinfahrt und dem ersten Sieg in Kanada von Sebastian Vettel gelingt es Massa dann noch an Räikkönen vorbei auf Rang 8 zu kommen. Alonso überquerte die Linie als Zweiter vor Lewis Hamilton und Mark Webber. Mit bereis über einer Minute Rückstand kam dann auch der zweite Mercedes, von Nico Rosberg, ins Ziel, was zeigte wie stark Sebastians Red Bull an diesem Wochenende war. Für den Überraschugs-Qualifikanten, Bottas, reichte es am Ende “nur” für Rang 14. Die Top Ten-Platzierungen in der Zusammenfassung:

F1_Kanada_Platzierung

F1_Kanada_Podest

Das hat folgende Auswirkungen auf den WM-Stand:

F1_Kanada_TabelleFazit: Es war ein dominantes Rennen von Sebastian Vettel, der seine WM-Führung damit eindrucksvoll ausbaut und auf dem besten Wege ist zum nächsten Weltmeister-Titel. Doch die Saison ist noch lang und es gibt viele Möglichkeiten an der eine WM noch liegen gelassen werden kann und wir sind nun einmal erst beim siebten Rennen der Saison. In gut 3 Wochen geht es dann weiter bei unseren Insel-Nachbarn, den Briten. Bis dahin sollte dann auch eine Entscheidung in Sachen Reifentest stehen und die Diskussion damit vielleicht endlich aus dem Weg. Bis dahin – Eure Renn-Newseule.


  • Teilen:

4 Antworten zu “Mystixx’ Rennanalyse #7 – Kanada

  1. Cynox

    Wie immer umfassend und kompetent zusammengefasst (und das auch so zeitnah). Danke dafür!
    Falls man diese Saison mal ein Rennen verpassen sollte, wird man hier gut versorgt.

    Zum Rennen:
    Es war anscheinend eine gute Entscheidung von Pirell, die Mediumreifen mit nach Kanada zu bringen. So wurde das Rennen viel weniger durch Reifen bestimmt und die Fahrer konnten auf der Reifenmischung anscheinend ungebremst pushen. Dürfte das erste Mal in der Saison gewesen sein, dass ein Stopp möglich war oder?
    So konnte Vetel und Webber das volle Po­ten­zi­al abrufen. Mit einem besseren Qualifying von Alosnso wäre der Kampf um den Sieg warscheinlich auch spannend geworden.
    Überraschenderweise gab es keine dummen Aktionen von Perez, dafür waren heute andere zuständig. Vielleicht hat die andauerne Kritik ja doch ein wenig geholfen? Kann auch sein, dass heute nicht die Gelegenheit dafür da war und es bald wieder weitergeht.

    Macht hier wer beim Castrol Grand-Prix-Predictor Tippspiel mit?
    Die heutigen 57 Punkten (41% Tipp-Genauigkeit) sind mein bis jetzt bestes Saisonergebnis. Habe die ersten 4 bis auf Hamilton richtig. Auf 3 hatte ich wieder Räikkönen vermutet. Leider hatte ich kurz vorm Qualifying, wegen den Trainingsergebnissen, den Pole Position Tipp noch von Vettel auf Alonso geändert. Mit der schnellsten Rennrunde für Vettel lag ich dieses Mal leider auch knapp daneben, genauso wie mit den meisten gewonnenen Positionen für Grojean.
    Aber ist auch verdammt schwer Top Ten, Pole, schnelleste Rennrunde und meiste gewonnenen Positionen vor dem Qualifying einigermaßen vorher zu sehen.

    1. Mystixx

      Joar dieses Mal wars echt n bissle eng von der Zeit, hat aber noch in den Sonntag reingepasst ;D. Und Kanada hatte wirklich mal wieder was. Kein Reifenstress, endlich mal wieder entspanntes Racing mit ein paar kleinen Crash-Kandidaten xD

      Wäre trotzdem gespannt gewesen, wie weit es für Bottas bei nasser Fahrbahn hätte gehen können. Denke dass vielleicht nen Pünktchen hängen geblieben wäre, aber hätte hätte hätte 😀

  2. KamiCheetah

    Für dieses Rennen schonmal größten Respekt an Redbull und Vettel, auch wenn ich kein Fan bin, das war äußerst souverän.

    Enttäuscht bin ich von McLaren, die eigentlich immer den Zugstärksten Wagen hatten neben den Reifenmonstern von Mercedes. Nunja, McLaren kündigte ja nun an nächstes Jahr wieder mit Honda Motoren zu fahren, und damit die legendäre Partnerschaft wieder aufleben zu lassen. Wie groß der Erfolg wird ist fraglich, aber ich denke es könnte eine große Chance sein, obwohl die Mercedes Motoren doch wesentlich zuverlässiger geworden sind. Aber der neue Motor bringt wieder mehr Variation in die Technik, was immer für Überraschungen gut ist. Wer hätte Mitte der 90er schon gedacht wie dominant die Renault Motoren mal werden, ob nun (ehem.) Werksteam oder im RBR.

    Zudem großes Kompliment an Grosjean und Di Resta. Sauber den Einstopp durchgezogen, ich persönlich halte Grosjean für einen tollen Fahrer, mit einem sehr schlechten einstieg, aber ich denke der hat Zukunft, der hat schon oft gezeigt das er schnell sein kann.

    Wie immer, danke an Mystixx für den tollen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar