AWdS (6): Ab in die Fußball-Wüste!

In meiner kleinen Kolumne “Alexanders Welt des Sports” schaue ich wöchentlich auf aktuelle Sportereignisse – mit einem Augenzwinkern und nicht ganz so ernst.

 

Letzte Woche musste meine Kolumne leider ausfallen, weil ich mich in intensiven Verhandlungen befunden habe. Ich war in Sachen Fußball unterwegs und wollte die Chefs der Bundesliga, des DFB und der 18 Bundesligavereine davon überzeugen, dass so eine Sommerpause für uns Fußballfans eine Qual ist und doch bitte abgeschafft gehört. Ich hatte vorgeschlagen, dass die Liga auf 22 Mannschaften aufgestockt wird, um ein paar Spieltage mehr herauszuschlagen. Aber keiner meiner Verhandlungspartner wollte den 1. FC Kaiserslautern in der Bundesliga haben, also wurde mein Vorschlag leider abgeschmettert.

Fast 2 Wochen ist es nun schon her, dass der VfB Stuttgart zum Vize-Pokalsieger geworden ist, sogar 2 Wochen länger ruht der Ball in der Bundesliga. Und dabei kommt es mir vor wie mindestens ein halbes Jahr. Ich weiß nicht, wie ich diese fußballlose Zeit bis zum 9. August aushalten soll. Ja, aber, werden die Klugscheißer und Haarspalter jetzt sagen, es wird doch Fußball gespielt. Stimmt, ihr Idioten, entgegne ich, voller Aggressionen wegen des Fußballentzugs, aber auf welchem Niveau? Die U21-Europameisterschaft war doch für unser Team schon vorbei, bevor sie so richtig angefangen hat, der Confed Cup interessiert niemanden so richtig, und die Frauen-EM… Ach hör mir auf, Frauenfußball ist doch eh nur [hier bitte chauvinistischen Kommentar einfügen oder im Twitter-Account von Mario Basler nachlesen].

Olympia gibt es dieses Jahr auch nicht, dafür fahren ein paar Apotheken auf zwei Rädern die Alpen hoch, wieder runter und schließlich in Paris ein. Wenigstens haben die was zu feiern, ist ja das 100. Mal dieses Jahr, vielleicht gibt es für den Sieger eine Hand voll Tabletten extra. Ansonsten ist der Sommer gefüllt mit Highlights wie den Panamerikanischen Meisterschaften im Gewichtheben (22.-30. Juni in Caracas), den Afrikameisterschaften im Fechten (25.-29. Juni in Kapstadt) und den Weltmeisterschaften im Taekwondo (15.-21. Juli in Puebla, Mexiko). Nichts gegen die Sportsmänner und -frauen, sie leisten eine Menge. Aber wir wollen doch nichts anderes als unseren Fußball!

Die Bundesligaprofis liegen wahrscheinlich gerade allesamt in der Karibik am Strand, machen Safaris in der afrikanischen Wüste oder widmen sich ähnlichen Späßen. Nur Robert Lewandowski lungert noch immer vor dem Büro von BVB-Präsident Watzke herum und bettelt abwechselnd um die Freigabe und noch mehr Geld. Aber mal im Ernst: Wozu brauchen diese Fußballer überhaupt Urlaub? Damit sie Fotos von sich mit fressenden Löwen im Hintergrund auf Instagram stellen können? (Das geht an dich, Sami Khedira!) Ehrliche Arbeiter wie, sagen wir mal, Hartmut Mehdorn ackern doch auch den Sommer durch und gönnen sich keine freie Minute. Daran könntet ihr euch doch mal ein Beispiel nehmen! Ohne Mehdorn wäre der Flughafen Berlin-Brandenburg noch längst nicht…ach, Moment…

Was ich eigentlich sagen will: Schafft endlich diese verdammte Sommerpause ab! Macht’s wie in der NBA, da absolviert jedes Team 82 Spiele pro Saison, die Playoffs gar nicht mitgezählt. Oder wie beim Eishockey, da finden jedes Jahr Weltmeisterschaften statt – gleich im Anschluss an die Europameisterschaften. Was wollt ihr denn am Strand, liebe Fußballer? Ihr gehört ins Stadion. Und wir auf die Tribüne.


  • Teilen:

2 Antworten zu “AWdS (6): Ab in die Fußball-Wüste!

  1. Balnazza

    Auf der einen Seite wäre so eine “pausenfreie” Zeit schon echt toll. Auf der anderen Seite jammern alle von dir genannten Sportarten über den völlig überladenen Terminkalender.

  2. Pingback: AWdS (7): Großer Sport auf kleinem Display | Just! Sports

Schreibe einen Kommentar