NBA – Newsflash

Hallo liebe Community des geliebten Basketballs. Ich schicke euch ein paar Neuigkeiten zum aktuellen Stand in der NBA. Es gibt sowohl Neues aus der Finalserie zwischen Miami und San Antonio zu berichten, als auch vom Trainermarkt.

Kidd als Trainer

Den Anfang macht Jason Kidd. Der Point Guard, der in seiner 18 jahrenlangen Karriere bei den Phoenix Suns, New Jersey Nets, New York Knicks und 2-mal bei den Dallas Mavericks spielte, hat vor c.a. einer Woche seine Rücktritt verkündet. Damit geht ein Spieler in den Ruhestand, der nicht nur die amerikanische Profiliga mit seinem kreativen Spiel stark geprägt hat. Seine Karriere beendet er mit einem Punkteschnitt von 12,6PPG und 8,7 Assists pro Spiel. Zudem holte pro Partie 6,3 Rebounds und 1,9 Steals und zählt nicht ohne Grund zu einem der besten Verteidigern auf den Guardpositionen. Durch seine Allround Fähigkeiten, ist er sogar auf Platz 3 der All-Time Triple-Double- Statistik (3 Kategorien im zweistilligen Bereich; insgesamt 107). Wo wir gerade bei seinen Auszeichnungen sind, darf sich Kidd hinter John Stockton jeweils auf Platz 2 der All-Time- Liste für Assists (11842) und Steals (2559) einreihen. Auch seine 10 Nominierungen für das All-Star- Spiel, von denen er 5 gestartet ist, dürfen nicht vergessen werden. Zu guter Letzt, ist noch zu erwähnen, dass er 6-mal ins ALL-NBA- First Team gewählt wurde, 9-mal in das ALL-NBA- Defensive Team und in der Saison 2011/12 zusammen mit Dirk Nowitzki die NBA Meisterschaft hohlte.

Worauf ich eigentlich hinaus wollte, ist die Tatsache, dass Jason Kidd, der insgesamt 8 Spielzeiten bei den New Jersey Nets verbracht hat, nun als neuer Trainer für Brooklyn Nets (Namensänderung kommt durch den Umzug der Franchise) vorgestellt wurde. Durch seine langjährige Erfahrung, ist er in meinen Augen wie gemacht für diesen Posten. Früher agierte er als Lenker vom Feld aus und ab kommender Saison von der Bank. Zudem kann er seine Erfahrung an den überdurchschnittlichen PG Deron Williams weiter geben. Ich freue mich Kidd nächste Saison an der Seitenlinie der Nets zusehen und wünsche ihm alles Gute für seine Trainerlaufbahn.

Miami Heat vs. San Antonio Spurs (1:2)

Nachdem nun die Personalien abgehandelt wurden, kommen wir zur aktuellen Situation in der NBA, besser gesagt in den NBA Finals. In der Serie der Miami Heat und San Antonio Spurs steht es 2:1 für Duncan und Co. Eigentlich hatten die Heat zum Beginn der letzten Runde einen Heimvorteil. Dieses verspielten sie jedoch und konnten in der 1. Partie gegen die Spurs nichts ausrichten. Der Endstand lautete 92:88. Den größten Anteil an diesem knappen Sieg hatten Tim Duncan (20Pkt, 14Reb, 3Blk) und Tony Parker (21Pkt, 6Ast). Auf der anderen Seite konnte eigentlich nur LeBron James (19Pkt, 18Reb, 10Ast) überzeugen. Doch auch er wurde von Kawhi Leonard bei einer mageren Wurfquote gehalten (7-16FG). In Spiel 2 sah das alles ganz anders aus. Miami kam, sah und siegte (193:84). Doch hier war nicht der König selbst dafür verantwortlich, dass das Team aus Florida den Sieg davon trug, sondern Mario Chalmers (19Pkt) sorgte für den Todesstoß. Bei San Antonio schaffte eigentlich nur Daniel Green (17Pkt) zu überzeugen, der mit 5 von 5 3ern und 6 von 6 aus dem Feld eine super Quote hinlegte. Wo wir gerade bei dem jungen Schützen aus Texas sind. Das 3. Spiel konnte er mit Gary Neal quasi im Alleingang entscheiden (113:77 für SAN). Green legte 27Punkte (7-9 3er), 4 Rebounds, 2 Steals und 2 Blocks auf und Neal zeigte seine Wurfkünste bei 24 Punkten und 6 von 10 3er. Die großen Drei aus Miami waren in diesem Spiel kaum ein Faktor. Weder James (15Pkt, 11Reb) noch Bosh (12Pkt, 10Reb, 3Blk) hatte genug Durchschlagskraft, um den Spurs Parolie zu bieten. Einzig Wade, der in der bisherigen Serie ziemlich blass geblieben war, zeigte in manchem Spielabschnitt seine Qualitäten (16Pkt, 5Ast, 4Stl). Es bleibt also spannend im Rennen um die Meisterschaft. Schafft Miami den Ausgleich? Oder können die Spurs schon frühzeitig den Sieg in der Serie komplett machen?


  • Teilen:

Schreibe einen Kommentar