Gedanken zur Sommerpause

Sehr verehrte JustNetwork Gemeinde, nun ist die Sommerpause auch schon einen Monat alt, Zeit um sich mal ein paar Gedanken zu machen, was in dieser Zeit Rund um den Fußball so passiert ist. Einige Aufreger und Kopfschüttler gab es ja schon zu genüge.

Fangen wir mal mit dem Thema an was mich echt sauer macht, dass immer weiter ausufernde Oligarchen bzw. Scheichtum im europäischen Fußball. Teuflisches Beispiel in diesem Monat der AS Monaco. Der Aufsteiger in die Ligue 1 wedelt fast bei jedem Topspieler mal mit dem Scheckheft vorbei. Das erinnert mich ein bisschen an meine Fußballmanager 12 Karriere, als ich mit dem Autoverkauftrick plötzlich 200 Billionen Euro auf dem Konto hatte, mit dem Unterschied, dass Spieler nicht zu mir kamen, weil mir das Prestige fehlte und ich echt lange rumbaggern musste bis Messi zu mir kam, da war er allerdings schon 33 Jahre.

Ich als Spieler würde wahrscheinlich auch nach Monaco wechseln, wenn mir solche Gehälter winken würden. Monaco hat einen Vorteil, den kein Verein in einer großen Liga hat, nämlich Brutto = Netto. Gerüchte zufolge sollen sie an einem Angebot für Christiano Ronaldo arbeiten, Ablösesumme 100 Millionen Euro, Jahresverdienst 23, 5 Millionen, ein anderer Verein müsste ihm wohl 47 Millionen zahlen damit er mit dem Jahresgehalt rauskommt.

Diese Diskrepanz ist wohl auch inzwischen mal den anderen Vereinen aufgefallen und sie plädieren dafür dass die Verträge nach französischem Recht erstellt werden, ich denke mit mäßigen Chancen auf Erfolg. Aber auch ohne Mr. „ich hab die Haare schön“ hat Monaco schon schön zugeschlagen und 130 Millionen ausgegeben, u.a. für Falcao. Bleibt abzuwarten wie lange der dort bleibt, er hatte in seinem Vertrag bei Atletico Madrid eine, „no Trade to Real“ Klausel, welche so umgegangen werden könnte und er im Winter zu Real wechseln könnte, da Monaco europäisch nicht Qualifiziert ist, sogar dann Champions League tauglich, es wird getrickst an allen Ecken und Enden.

Zwei der Transfers kamen vom FC Porto, der damit mal wieder an die 70 Millionen einstreicht, die Scouting Abteilung möchte wohl jeder Verein haben, billig und unbekannt einkaufen, nach ein paar Jahren schön an europäische Topvereine oder Ölmillionen weiterverkaufen.

250011928

Der 60 Millionen Euro Mann, Falcao

Zweiter bisheriger Transferaufreger, Pan (Herr) Lewandowski. Irgendwas scheint bei ihm und seinem Umfeld schiefgelaufen zu sein. Ich glaub er ist schon lange fremdbestimmt, hat selbst den Überblick verloren wo er nächste Saison spielen wird und das Ende vom Lied wird sein, egal in welcher Liga er spielen wird, er wird die Erwartungshaltungen nicht erfüllen können und meiner Meinung nach nicht an die starken Leistungen dieser Saison anknüpfen können.

Dieses Wechsel oder nicht Wechsel Theater nimmt bisweilen bizarre Züge an, neulich stand mal für ein paar Stunden auf der Homepage von Manchester United das er zu ihnen kommt, mit persönlichen Worten das er sich freut in Manchester zu spielen. Kurze Zeit später war die Meldung weg und wie  die Tage danach auch zeigten, schien da nichts dran zu sein.

Jetzt ist aber der andere Manchesterverein in den Poker eingestiegen und setzt auf ein Gehalt von 235 000 Euro…… pro Woche! Ende Offen. Meine Vermutung ist ja, dass er irgendwo im Ausland unterkommt, Bayern wird es egal sein, sie sind nicht unbedingt auf ihn angewiesen und gleichzeitig ist ein potentieller Gegner erst mal geschwächt. Anstatt in dem Kinderspiel „Du lügst, nein Du lügst, ne ne ne du lügst immer einmal mehr wie ich“ Ressourcen zu vergeuden, sollte sich Dortmund lieber um einen Ersatz kümmern, was hat man von einem Spieler der nicht mehr voll Motiviert ist.

Neben diesem ganzen Hickhack wird ja auch noch Fußball gespielt, oh ja es ist Confed Cup. Dieser eigentlich sinnvolle Probelauf für eine Fußball WM. Ich frag mich allerdings warum man daraus kein Einladungstunier machen kann, Mini-WM hört sich ja ganz schön an, aber mit einem Teilnehmer der Ozeanienmeister ist? Ich bin zwar großer Fan des Tahitiianischen Fußballs, aber wirklich verloren haben die dort nichts. Ich befürchte zweistellige Ergebnisse und das bei einem solchen Turnier. Bleibt nur zu hoffen das Spanien 6 Gänge runter schaltet wenn sie gegen sie spielen und es bei einem knapp zweistelligen Ergebnis belassen, es wird wohl ein 90% Ballbesitzspiel werden.

Was allerdings im ersten Spiel von Brasilien  los war, bleibt mir ein Rätsel. Die Stimmung die dort im Stadion herrschte war doch reichlich seltsam. Da ist ja mehr los wenn Steve aus Goethes „Faust“ vorlesen und das Streamen würde. Wie die Blatters dieser Welt sich wieder auf die Schulter klopfen, was für Tolle Stadien doch gebaut wurden und allgemein was man alles für Land und Leute tut, ich könnt nur kotzen wenn ich sowas höre. Das Stadion in Brasilia wird nach der WM NICHT mehr ordentlich genutzt werden, die Stadt hat nur einen Viertligisten welcher sich die Kosten nicht leisten kann, juhu eine 200 Millionen teure Ruine geschaffen, ich bin begeistert. Ebenso wie von dem Stadion in Manaus, idyllisch am Amazonas gelegen. Die Stadt ist nur mit Flugzeug ordentlich erreichbar, besitzt einen Unterklassigen Verein, aber das Stadion ist umweltfreundlich, es lebe Sepp I.

Amazon_Arena-d564b29e Manaus

Estadio-Brasilia Brasilia

Wenigstens kann man sich an die Uhrzeiten gewöhnen, wobei es wohl noch eine Anstoßzeit um 3 Uhr MESZ geben wird, yiha, das erinnert mich an meine erste WM die ich bewusst mitbekommen habe, Mexiko 1986.

Soviel zu den Dingen die mich Fußballerisch im letzten Monat beschäftigt haben, in diesem Sinne auf einen weiteren Bundesliga freien Monat

Es grüßt die freundliche Tonne aus der Nachbarschaft.


  • Teilen:

2 Antworten zu “Gedanken zur Sommerpause

Schreibe einen Kommentar