Der Confed Cup, ein Resümee

Nun ist auch der Confed Cup 2013 wieder Geschichte, Zeit ein kleines Resümee zu ziehen.

Vorweg erst mal zum sportlichen. Es gab dort durchaus ansehnliche Fußballspiele und von Anfang an konnte man merken das Brasilien das Ding im Land behalten will. Die eher in letzter Zeit schwächelnden Brasilianer überraschten dann doch, wie weit sie Fußballerisch schon sind. Was vor allem Auffiel waren ihre schnellen Tore, kurz nach Spielbeginn bzw. kurz nach der Pause. Mit diesen schnellen Treffern wurde den Gegner kurzerhand der Schneid abgekauft, so auch Weltmeister Spanien im Finale. Ebendiese Spanier machten im Finale auf mich den Eindruck, als wollten sie das Spiel irgendwie nach Hause schaukeln, ein Siegeswille war irgendwie nicht erkennbar. Ungewohnte Fehlpässe im Mittelfeld, die den schnellen Brasilianern um Neymar zahlreiche Konterchancen ermöglichten.

Spanien hatte mächtig viel Dusel nur mit 0:3 verloren zu haben. Der Schiedsrichter meinte es gut mit ihnen und erst bei der dritten Notbremse zeigte er Rot, ein Foul das übrigens auch ohne Notbremse Rotverdächtig war, keine Ahnung warum der Herr Shakira… ähh Piqué sich so beschwert hat. Neymar zauberte unter anderem mit einem Zuckerpass durch zwei Spanier hindurch und zeigte was er drauf hat. Meiner Persönlichen Meinung ist der Spieler völlig überbewertet, leider hat er mir bei dem Cup jegliche Argumentationsgrundlage genommen und er hat wirklich gut gespielt. Wenn er sich nächste Saison bei Barca durchsetzt und eine gute WM spielt, behaupte ich natürlich das Gegenteil und obiges hab ich nie gesagt. Was mich an ihm stört, ist dieses unsportlich theatralische welches er da häufig an den Tag legt, beim leisesten Lufthauch hebt er ab, als hätte ihm jemand mit der Axt den Fuß abgehackt, sowas muss einfach nicht sein, wenn man so Fußballspielen kann. Ich freue mich schon nächste Saison wenn man bei Fifa 14 gegen Barca spielen darf, was in 95% der Fälle der Gegner sein dürfte, auf einmal rasen da zwei solche Raketen auf dem Platz rum.

Was gab es sonst noch so? Japan entpuppte sich als Arbeitsbiene und nie aufgebende Kampfeinheit, wie zu erwarten war. Das Spiel gegen Italien gehörte bestimmt zu den besten des Turniers, Japans Pech war Italiens gnadenlose Effektivität. Bei dem Spiel konnte man nachvollziehen wie sich teilweise die Deutschen Gegner gefühlt haben in den 90er bzw. 00ern, als Japaner war die Niederlage wirklich ´ärgerlich.

Einen der schönsten Momente gab es bei der Niederlage Tahitis gegen Nigeria. Diese Freude über ein Anschlusstor war schon Sensationell, als hätten sie gerade den WM Titel gewonnen. Dazu kamen die Dauer Anfeuerungen der Brasilianischen Zuschauer, einfach Traumhaft für solche Amateurkicker. Apropos Zuschauer, was sie gegen Tahiti toll machten, machten sie gegen Spanien wieder falsch, das dauer Gepfeife ging mir irgendwann tierisch auf den Zeiger, ebenso das auspfeifen eines EIGENEN Spielers, nur weil er aus der „Erzfeindstadt“ kommt. Alles in allem hat mir der Confedcup Lust auf mehr gemacht, auf eine schöne WM  mit Super Spielen, auch die Anstoßzeiten waren akzeptabel, wobei es in der Vorrunde wohl auch ein 3 Uhr MESZ Spiel geben wird, was sich die meisten europäischen Fans wohl nicht zu Gemüte führen können.

Kommen wir nun zum geschehen Abseits des Platzes. Das Brasilianische Volk nutze die Gelegenheit auf sich aufmerksam zu machen. Brasilien ist auf dem Sprung eine kleine Wirtschaftsmacht zu werden, leider kommt das bei Großteilen der Bevölkerung nicht an. Die Proteste finden völlig zu recht statt, da werden teils unsinnige Stadionprojekte gestartet, ich erinnere nur an das Stadion am Amazonas, die Kosten explodieren teilweise ins astronomische und keiner weiß warum, die Gelder, die mit der WM verdient werden, wandern, alle zum Paten ähhh der Fifa, und nur ein Bruchteil bleibt im Lande, bei den ärmsten der Armen kommt sowieso gar nichts an. Kleine Händler werden von den Stadien verscheucht, Bewohner zwangsumgesiedelt, was in China monatelang breitgetreten worden ist, kommt jetzt eher zufällig raus. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, setzt sich ein Ronaldo (nicht der Christiano, sondern der brasilianische, der kleine Dicke) hin und sagt: „Mit Krankenhäusern kann man keine WM veranstalten“, einfach nur Feuermeldermässig, zum reinschlagen.

Die Fifa setzt sich hin und wäscht ihre Hände in Unschuld, so nach dem Motto: „Wir haben ihnen die WM doch nicht aufgezwungen“.  Die alt Herrenriege hat eh den Schuss nicht gehört. Was mich damals schon in Südafrika aufgeregt hat, setzt sich nun hier fort. Es ist ja schön und gut, eine WM auch mal wo anders stattfinden zu lassen und neue Märkte zu erschließen, kann man dies nur nicht behutsamer machen?

Wenn sich ein Land wie Brasilien oder Südafrika bzw. wie bei der Euro Polen/Ukraine bewirbt, kann man da nicht sagen, schön das ihr euch bewerbt, bekommt erst mal eure Infrastruktur in den Griff bzw. modernisiert ein bisschen eure Stadien und fragt beim nächsten Mal nochmal;  muss das alles komplett in einer ad hoc Mission aus dem Boden gestampft werden? Und dann auch noch vor den Augen zahlreicher Favelas bzw. Townships. Wenn der Zirkus dann vorbei ist, kümmert es keinen Blatter mehr, was für ein Chaos in dem Land hinterlassen wird, die Stadien werden teilweise zu 200 Millionen Euro Ruinen. In Brasilien gibt es jetzt noch viel zu tun, bis zur WM.

Demonstrierende Massen will die Fifa ungern in die Welt hinausstrahlen, das beabsichtigte Friede Freude Eierkuchenfest könnte ins Wasser fallen, bleibt zu hoffen, dass die Brasilianische Administrative was für die Bevölkerung tut, dies wird dann aber kein Erfolg der FIFA sein, sondern der Menschen die dort wohnen, aber wie ich den guten Sepp kenne, wird er das irgendwie so drehen, das es allein sein Verdienst war. In diesem Sinne, drücke ich den Brasilianern die Daumen, das sie was erreichen und wir im nächsten Jahr eine schöne WM haben.

Als Anhang für mich die spielerische Szene des Turniers, der Save von Brasiliens Tingeltangel Bob David Luiz :


  • Teilen:

Schreibe einen Kommentar